In der Vergangenheit wurde Sachsen nicht nur wegen seiner imposanten Kirchen, Burgen und Schlösser, seiner Kunstsammlungen und dem Meißner Porzellan weltweit bekannt, auch Maschinen aus Chemnitz, Kohle aus der Lausitz, Tuche aus Westsachsen und Rohstoffe aus dem Erzgebirge brachten Weltruf ein.

Das Sächsischen Industriemusum besteht aus vier musealen Einrichtungen, in denen die sächsische Industriegeschichte dargestellt wird.

1. Industriemuseum Chemnitz
Eine gute Adresse für alle, an der Industrie- und Wirtschaftsgeschichte unseres Landes Interessierten.

2. Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau
Das Museum demonstriert eindrucksvoll die Textilproduktion als Schlüsselindustrie für die Industriealisierung Sachsens.

3. Zinngrube Ehrenfriedersdorf
Mit angeschlossener mineralogischer Sammlung belegt das Besucherbergwerk die Bedeutung der sächsischen Bodenschätze für die Industrialisierung des hiesigen Raumes.

4. Energiefabrik Knappenrode
Heute entwickelt sich in der stillgelegten Brikettfabrik und auf dem riesigen Gelände ein Informationszentrum zur Geschichte und Gegenwart des Lausitzer und des Mitteldeutschen Braunkohlen- und Sanierungsbergbaus.

 

Zinngrube Ehrenfriedersdorf, Besucherbergwerk & Mineralogisches Museum GmbH - Geschäftsführer Matthias Kreibich - Am Sauberg 1 - 09427 Ehrenfriedersdorf - Tel.: 037341 2557 - Fax: 037341 50159 - e-mail: zinngrube-ehrenfriedersdorf@t-online.de - Amtsgericht Chemnitz, HRB 17241 - Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE 176810243I